Es gibt vermutlich keinen Fotografen, der nicht schonmal versucht hat, seine eigenen Bilder Fotografien aus vergangenen Zeiten gegen- überzustellen. Ich behaupte sogar, das ist eine entscheidende Phase in der fotografischen Sozialisation. Irgendwann lässt das jedoch nach, wohl auch um nicht in den Verdacht der Phantasielosigkeit zu geraten. Dabei ist der Versuch, ein Bild aus vergangener Zeit 1:1 nachzubauen, keine reine Lehrveranstaltung, sondern darin steckt immer auch eine eigene Interpretation des Jetzt. Liegt genügend Zeit zwischen den Bildern, z.B. 80 Jahre, dann ist es nicht nur eine Frage der Ästhetik, sondern auch eine Dokumentation der Zeitgeschichte.

Der Flugpionier Wulf-Diether Graf zu Castell Rüdenhausen hat von 1933 bis 1936 in China die Fluglinien der Lufthansatochter Eurasia aufgebaut und auch als Erster beflogen. Auf diese Weise entstanden nicht nur historisch interessante Zeitdokumente, sondern jede Menge wundervoller Bilder aus einer untergegangenen Welt. 1936 brachte er das Buch mit dem Titel ›Chinaflug‹ heraus, das immer wieder aufgelegt wurde.

Der für seine Chinakenntnis (›Cities Unknown‹) bekannte Fotograf Hans-Georg Esch nahm sich nicht des gesamten Œuvre Rüdenhausens an, sondern ergänzte die historischen Bilder mit den urbanen Bildern des Heute. Dabei ging er auch technisch neue Wege. Herausgekommen ist eine Neuinterpretation von ›Chinaflug‹ auf moderne Weise. Ich traf Hans-Georg Esch in Shanghai und habe ihn zu diesem Projekt befragt. (Siehe auch Fotoespresso 01/2016)




Write comment (0 Comments)

032 rothYoram Roth ist ein junger Künstler aus Berlin, der zum ersten Mal in China und auf der Photo Shanghai ausstellte. Er arbeitet in der inszenierten Fotografie, macht die Bilder selber, baut eigene Sets, stellt das Licht, positioniert die Models und arbeitet auch an der Kleidung mit. Seine Werke sind Unikate. Yoram Roth gehört zu den Künstlern, die im Augenblick in den Fokus vieler Sammler und Galerien gerückt sind. Entsprechend froh bin ich, dass ich ihn zu einem Interview bewegen konnten. Das Interview gibt es auch (transcribiert) in dem Fotoespresso 05/2015.


 

 

yoramroth

Write comment (0 Comments)

032 farbenIch stelle einzelne Artikel aus der LFI 08/2015 und dem Fotoespresso 05/2015 vor, rede im Hauptthema "Farben" ueber die neuen Trendfarben Asiens fuer die kommende Saison 2016/2017 und gebe ein paar Tips, wie man diese Trends fuer sich nutzen kann. Die besprochene Broschuere von Nippon Paint kann man sich hier herunterladen.

 

 




asia colours 2016

Write comment (0 Comments)

24 7... stroem ich nun auch. Ab sofort ist Umlauts are Overestimated auch als Stream oder etwas geschwollen als Web-Radio 24/7 verfuegbar. Dies ist zugegebenermaszen genauso sinnvoll wie den Podcast auf YouTube zur Verfuegung zu stellen, aber "weil ich es kann" ... wissen schon ... Ich habe zu Hause unser Web-Radio-Empfangsgeraet, zur grossen Erheiterung aller Familienmitglieder, auf diesen Sender eingestellt und irgendwie ist das doch wie richtiges Radio - cool !

 Direkt http://85.214.119.22:8000/play
 Playlists   http://85.214.119.22:8000/play.m3u
http://85.214.119.22:8000/play.xspf

 

Write comment (0 Comments)

031 thomasIch interviewe Thomas Greve, der fuer das Blog worldcampusblog.org verantwortlich ist und sich ehrenamtlich in dieser Organisation (World Campus Japan) als Ansprechpartner Deutschland engagiert. WorldCampus.org bietet jungen Menschen die Moeglichkeit, Japan von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen, als das den meisten Touristen jemals moeglich sein wird. Eine grossartige Sache wie ich finde ... und ausserdem kommt Thomas aus meiner Heimatstadt Rostock, was mir natuerlich ein doppeltes Vergnuegen bereitet.

Thomas hat auch noch eine persoenliche Geschichte - es geht um psychische Erkrankungen - ueber die wir am Ende der Folge reden werden und die ich mindestens genauso interessant finde. Darueber hinaus ist es ein Thema, ueber das viel zu wenig geredet wird und welches, obwohl es doch so einige betrifft, mit einem Stigma belegt ist.

 

 

Write comment (0 Comments)

030 trolleEs gab viel zu tun die letzten Tage - zu viel, wie ich finde. Aber immerhin hab ich es geschafft, mal wieder ins Kino zu gehen. Ausversehen bin ich dann in Ant-Man geraten ... Ausserdem referiere ich ein bisschen ueber Trollerei und schaffe damit sogar die Kurve zur Tiefenschaerfe. Und last but not least, muss ich dann doch noch was zu den Fluechtlingen in DE sagen.

 

 


 

 

 



Write comment (0 Comments)