Drucken

Nein eigentlich nicht, denn diese Bezeichnung fuer den Jahreswechsel geht auf einen religioesen (und heiligen) Papst zurueck, eben dem Tagesheiligen St. Silverster von dem hier in Asien die meisten (zum Glueck) noch nichts gehoert haben. Richtig muesste es also heissen, heute ist Altjahrabend, aber wer sagt schon A L T J A H R A B E N D. Das klingt nach Altherrenabend inkl. Altherrenwitzen, statt nach einem Fest, bei dem nicht nur die Heide wackelt. Nach Mondkalender beginnt das neue Jahr immer am ersten Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar. Um 00:00 Uhr beginnt also der erste Januar nach Mondkalender. Der erste Januar im neuen Jahr der Schlange.

Hier in China ist es das mit Abstand wichtigste Fest des Jahres. Als Europaeer kann man sich davon nur schlecht eine Vorstellung machen. Vergleichbar vielleicht, wenn in Koeln Karneval, Silvester, Ostern und Christi Himmelfahrt zusammen mit dem Untergang Duesseldorfs auf einen Tag fallen wuerden.

Die Anreise

Da die meisten Chinesen nicht dort arbeiten und wohnen, von wo sie eigentlich herstammen, fahren sie zum Fruehlingsfest irgendwie "Nach Hause". Dieses Jahr, habe ich gelesen, soll das Verkehrsministerium von 1,000,000,000 Reisenden ausgehen. Das ist eine logistische Herausforderung, der ich gerne mal die DB gegenueber stehen sehen moechte ... Zwar wuppen die Chinesen diesen Ansturm tatsaechlich ganz erstaunlich gut (wahrscheinlich sind sie die einzigen auf der Welt, die sowas ueberhaupt bringen), aber so ganz ohne Reibungsverluste geht das auch hier nicht ab. Kommt schon mal vor, dass ploetzlich 50,000 auf dem Bahnhof einer gemuetlichen chinesischen Kleinstadt mit 8,000,000 Einwohnern festhaengen.

Damit nicht alle zur gleichen Zeit losfahren sind die Firmen angehalten Ferienbeginn und Ende variabel zu halten. Entsprechend werden also herausgearbeitete Tage, Urlaub, Ueberstunden usw. fuer das Fruehlingsfest verwendet. Nicht wenige kuendigen auch zum Jahresende und suchen sich dann im Maerz eine neue Stelle. Was insgesamt dazu fuehrt, das so ab Anfang Februar das gesamte Leben allmaehlich immer mehr einschlaeft. Alle kleinen Geschaefte und Dienstleister machen zu und ab 08. Feb. geht dann nur noch das notwendigste. China ist vermtl. das einzige Land, in dem auch das Onlinegeschaeft wie z.B. TaoBao runtergefahren wird. In diesen Zeiten ist China wieder sehr analog(!). Realistischerweise muss man den gesamten Februar als Ausnahmemonat betrachten.

Der Abend

Hat man es dann (hoffentlich vor dem 9.2.) nach Hause geschafft, dampft da schon das Essen auf dem Tisch. Am Fruehlingsfestabend geht es vor allem ums Essen. Damit das auch allen Spass macht, setzte vorher eine wahre Einkaufs - und Zubereitungs-Orgie ein. Selbstredend, dass bevor die verlorenen Toechter, Soehne, Enkel, Urenkel ... alle nach Hause kommen auch eine Generalueberholung des Hauses bzw. der Wohnung stattfinden musste. Es ist also nicht ganz leicht, sich in einem chinesischen Haushalt zum Fruehlingsfest einen ruhigen Platz zu suchen um das Fest dort abzuwettern.

Mit dem Essen kehrt dann endlich etwas Gemuetlichkeit ein. Um 20:00 Uhr wird die Glotze angeschaltet und so ziemlich alle Chinesen schauen sich die Gala auf CCTV1 an. Sehr viele Sender fuegen sich in das Normative des Faktischen, verzichten auf ein eigenes Programm und uebertragen diese Gala ebenfalls. Allein CCTV1 hat an diesem Abend Einschaltquoten, die in EU und auch US jenseits von jeglicher Vorstellungskraft liegen. Und das Ganze ist auch noch werbefrei. Mein Geschmack sind solche Galas nicht wirklich. Allerdings erinnern sie mich an aehnliche Unterhaltungsformate der DDR und ist insofern ganz nett. Ganz nebenbei werden die Acts der Gala aber auch Gespraechsstoff der Leute auf der Strasse sowie des Feuilletons der naechsten Wochen sein. Wer also mitreden will ... Die Gala beginnt um 20:00Uhr und wer sich das anschauen will, der gehe bitte Hier oder Hier entlang.

Fuer die Kinder ist das Fruehlingsfest ein besonders wichtiges Ereignis. Da gibs naemlich die Hong Bao (红包). Das sind kleine rote Papiertueten im Format eines Geldscheins und - oh Wunder - enthalten Geldscheine. Die Tueten sind meist anonym, so dass das Kind nicht weiss vom wem wie viel kommt. In nicht wenigen Familien ist dies das Taschengeld des Kindes fuers kommende Jahr. Btw. "Kinder" sind in China all die Juengeren, die noch kein eigenes Geld verdienen. Nach Ansicht der Chinesen spielt das Alter schlicht ueberhaupt keine Rolle. Es ist z.B. fuer die Dozenten an einer Uni voellige legitim die Eltern anzurufen, wenn etwas mit ihrem "Kind" nicht so laeuft - auch wenn es schon 25 ist. Entsprechend lange laeuft auch die HongBao-Versorgung.

Das Feuerwerk

In Deutschland kenn man ja den Begriff "Chinaboeller" und meint damit sowohl mit einer gewissen Angst und Abscheu als auch mit einem wohligen pyromanischem Zucken tief in einem drin, die Boeller, welche so richtig WUMMERN. Ehrlich Leute, das was da in Deutschland als "Chinaboeller" abgebrannt wird, geht hier gerade so als Tischfeuerwerk durch ... oder so. Die wirklichen Chinaboeller wuerden nie und nimmer den Weg ueber die Grenze finden. Und das ist auch gut so. Die hier sehen aus wie Granatwerferbatterien und machen auch den entsp. Laerm (sehen aber auch supa aus).

Weil jedes Jahr sehr viel mit den Dingern passiert, gab es immer wieder Versuche vom Gov die Ballerei zu verbieten. In Singapore ist das gelungen (aber da ist so allerhand verboten). In China hat sich kein Mensch daran gehalten, also hat man die Verbote wieder zurueck genommen. Das Feuerwerk soll dazu dienen, die boesen Geister des Vorjahres lautstark zu vertreiben. Scheint, dass der Animismus als Layer unter der buddhistischen Oberflaeche noch sehr praesent ist. Wie auch immer, ein Silvesterfeuerwerk in Deutschland hat nicht mal annaehernd etwas mit dem zu tun, was heute Nacht hier abgehen wird - wirklich nicht.

Das neue Jahr

Boellerei, Gala, Essen, Saubermachen ... waren bislang alles innerfamiliaere Angelegenheiten. Nun wirds oeffentlich. Zum Neujahr moechten die meisten Chinesen in einen Tempel. Wie schon oefter erwaehnt, leben in China viele Menschen und man kann sich vorstellen - oder auch nicht - was am Morgen in den Tempeln fuer ein Gedraenge herrscht. In den Staedten wie z.B. in Hangzhou, wo alle in den LinYin Tempel wollen fuehrt das natuerlich zwangslaeufig zu einem richtig fetten Verkehrschaos. Bus und Auto sollte man also meiden - einzig mit dem Fahrad hat man eine realistische Chance in den Temple zu gelangen. Nicht wenige machen aber dem Gedenk von der Option gebrauch und fahren schon Nachts in den Tempel und schlafen dann bis zum Gong, den Zeremonien usw. dort.

Weg zum Lin Yin Tempel Im Tempel

Die zweite wichtige Aufgabe im Neujahr sind die Besuche. Man besucht z.B. Nachbarn, alte Schulfreunde, Bekannte, ehem. Chefs bzw. Angestellte etc. pp. Wenn Kinder da sind, nimmt man natuerlich wieder HongBaos mit.

Die Lehrer

Sehr wichtig ist den meisten Chinesen der Besuch bei den ehemaligen Lehrern. In China ist - wie in allen konfuzianischen Laendern - der Lehrer eine sehr wichtige wenn nicht gar die wichtigste Person in der Gesellschaft neben den Eltern. Gewoehnlich begruessen sich die Chinesen mit (Ni Hao - Du Gut). Wenn sie allerdings einem Lehrer begegnen, dann ist der korrekte Gruss 老师好 (LaoShi Hao - Lehrer Gut). Ebenso spricht man einen Lehrer nicht mit Herr oder Frau, sondern mit "Lehrer" an. Frau Li oder Herr Weng sind also etwas unhoeflich, wenn man weiss, dass es sich um Lehrer handelt. Es heisst also LaoShi Li bzw. LaoShi Weng. Man kennt das aus korrekt uebersetzten chinesischen Filmen, wenn von Meister Shu oder Lehrer Po gesprochen wird. In dem "Lao" steckt uebrigens das 'alt' im Sinne von 'wuerdig' drin. Wie auch in 老外 - LaoWai fuer Auslaender, oder 老子 LaoZi/ Laotse fuer Alter Meister. Selbstredend, dass der Lehrertag zu einem der wichtigsten Tage zaehlt. Und somit ist es auch klar, dass sich die Lehrer zu diesem Tag auf so einigen Besuch einstellen koennen.

Jetzt muss ich mal kurz abschweifen: Angesichts der vorangegangenen Erklaerung nehme man mal eine Wissenschafts und Bildungsministerin Frau Schavan. Jemand, der auf das begruendete Urteil seiner Lehrer sch... und stattdessen einen "Rechtsweg" beschreitet. In den konfuzianischen Laendern waere dies eine schallende und oeffentliche Ohrfeige mitten in das Gesicht eines jeden Lehrers und Wissenschaftlers. Ab Montag gehe ich also Lehrer besuchen und werde  denen erzaehlen ... ja was eigentlich ? Das Bildung in Deutschland (welches hier eine guten Ruf geniesst) nicht so wichtig ist ? ... Selbst wenn diese Frau zuruecktritt, der Schaden, den sie jetzt schon angerichtet hat, ist in Korea, Japan, China, S'pore, Vietnam ... schon erheblich genug. Btw. in Fujian kann man sich in den Tulou (Bild links) die Prufuengszellen anschauen. Die Studenten machten in diesen Zellen ihre Beamtenpruefung und wer betrog musste sterben. Das finde ich zwar etwas uebertrieben, aber Schavan sollte meiner Meinung nach den Rest ihres Lebens an den diversen "Tafeln" fuer Gottes Lohn Suppe ausschenken.

Guang Xi (关系)

Jeder der sich mit China beschaeftigt, der hat dieses Wort schon mal gehoert. Gemeint ist DAS persoenliche Netzwerk. Es wuerde Baende fuellen, dies in seiner Vielfalt zu erklaeren. Nur soviel, von 1911 bis genaugenommen in die 80er gab es aufgrund von Buergerkrieg, jap. Besetzung, wieder Buergerkrieg, WWII, wieder Buergerkrieg, Grosser Sprung, Kalter Krieg, Kulturrevolution ... keine wirklich funktionierenden 'Legal Networks' so wie z.B ein BGB mit der entspr. Judikative in DE. Wenn der Staat nicht in der Lage ist dieses Netzwerk zu schaffen, braucht es dennoch Regeln. Entsprechend schaffen sich die Menschen ein eigenes (rechtliches) Netzwerk. Zwar wird dies in China immer unbedeutender, dennoch ist es immer noch da und fuellt heute weniger die rechtlichen, sondern eher die sozialen Luecken.

So kommen z.B. sehr viel Leute zum Fruehlingsfest in ihre alte Umgebung zurueck "die es geschafft haben". Eben noch sass man mit Li Xiaowen in einer Schulbank und wuchs unter aehnlich bescheidenen Verhaeltnissen auf und ploetzlich regiert man eine Firma mit 5,000 Mitarbeitern, duest mit dem Privatjet um die Welt, hat Aktien an der NYSE ... Im deutschen Grundgesetz heisst es bekanntlich "Eigentum verpflichtet". Was in DE nunmehr eine hohle Phrase ist, ist in China zum Fruehlingsfest direkt und live erlebbar. Mit einem mal werden die Bosse, Tycoone und Macher ganz normal und passen sich ihrer gewohnten Umgebung in nullkommanix an. Sie sitzen wie frueher mit Jogginganzug vor dem Haus der Eltern und spielen mit den Nachbarn und Freunden - aus alten Tagen - Karten oder Mahjong. Wer genau hinsieht wird aber feststellen, dass sie permanent das Spiel verlieren. Man kann den Nachbarn keine HongBaos geben, das ist fuer Kinder. Statt dessen verliert man Partie auf Partie und laesst so das Geld fliessen. Und das ist mal gar nicht wenig. So 2,000RMB pro Nachbar sind da eher normal. Ob sich die neue Generation diesen Sitten unterwerfen wird, kann man getrost bezweifeln. Die Gruenderzeit mit den hemdsaermligen aber sozial verankerten Gruendern ist langsam vorbei.

Btw. auch die Gala dient dazu, Spenden locker zu machen. Denn noch gibt es nur in wenigen Staedten eine Krankenversicherung. Guang Xi muss solange diese Luecke ersetzen bis man was besseres hat.

Fruehling

Bekanntlich heisst das chinesische Neujahrsfest ja eigentlich Fruehlingsfest. Mit dem Fest beginnt deFacto der Fruehling. Ich vermute mal, im Norden z.B. in Harbin haut das nicht so richtig hin, aber hier im Delta (Shanghai, Nanjing, Hangzhou, Ningbo...) klappt das meistens. Wichtigster Indikator ist die Bluete der chinesischen Essigpflaume. Die kennt jeder, vielleicht unbewusst, aber fasst keine chin. Tuschezeichnung kommt ohne sie aus. Die Bluete steht auch fuer "moralische Werte"(!) - was immer damit genau gemeint ist. So weit ich weiss, gibt es diese Baeume nur in China. Man ahnt es ... natuerlich ziehen nach der Tempelei zum Zeitpunkt der Bluete wiederum unendliche Massen in die Essigpflaumen-Gaerten. Dort singen sie dann oder haengen einfach rum.

Leute die abhaengen Singen mit Essigpflaumen

Ende

So, jetzt habt ihr im Groben eine Uebersicht ueber das, was ich in den kommenden Tagen so machen werde. Eigentlich gaebe es noch viel mehr zu sagen, aber dann musste ich ein Buch schreiben. Und da fehlt mir gerade heute etwas die Zeit ....