Jedes Jahr steh ich 2x vor demselben Problem: Wie bewässere ich meine Pflanzen während meiner Abwesenheit? Zwar habe ich hier in China nur 10 Tage Urlaub, aber nur die wenigsten Pflanzen kommen 10 Tage ohne Wasser aus – schon gar nicht im hiesigen Sommer. Außerdem sorgt meine Arbeit gelegentlich dafuer, dass ich längere Zeit unterwegs bin. Bislang haben wir das immer innerfamiliär gelöst, aber dieses Mal wollte es beim besten Willen nicht klappen. Auch Nachbarn oder Verwandtschaft ließ sich einfach nicht auftreiben. Ich hatte im August zwei Assignments hintereinander und zur gleichen Zeit hatte meine Frau einen Businesstrip für 30 Tage nach Europa.

Ich hatte schon längere Zeit mit dem Gedanken der Anschaffung eines elektr. Bewässerungssystemes gespielt. Aber entweder waren die völlig überdimensioniert - es geht gerade mal um 6 Blumentöpfe – oder sie erschienen mir wenig vertrauenerweckend. Auf Amazon hatte ich nach langem Suchen dieses Gerät gefunden:  Der Hersteller des Geräts ist die chinesischen Firma YuanYiJia aus Shenzhen.



Die Kritiken auf Amazon waren zwar durchwachsen, aber ich hab mich letztlich nach den positiven Kommentaren gerichtet. Die meisten negativen Kritiken betrafen die Zuverlässigkeit der Pumpe. Da ich auf gar keinen Fall einen Ausfall riskieren wollte, hab ich gleich zwei Stück hier in China bei TMall bestellt. Mein Verdacht ist, dass die Ansaughoehe von 1.2m bzw. die generelle Pumpenleistung etwas zu euphorisch angegeben ist. Um die Pumpe möglichst wenig zu stressen, hab ich sie direkt an der Oberkante des Reservoirs (10l Eimer) angebracht. Die Blumentöpfe sind abgesehen vom ersten Topf ungefähr auf diesem Niveau.

In den Amazonkritiken konnte man auch lesen, dass sich das System sehr schwer einstellen liesse. Das stimmt sooo nicht. So ein hydraulischer Kreislauf verhält sich genau wie ein elektrischer Kreislauf  [P=QR] = [U=IR]. Die Spannung wird durch die Pumpe vorgegeben(Gegeben: U). Mein Ziel (Gesucht: I1 – I6) ist ein gleichmäßiger oder wenigstens determinierter Strom pro Topf. Also muss ich an den Widerständen (R7 – R12) drehen. Und drehen ist hier wortwörtlich gemeint. Je weiter man den Erdspieß in den Schlauch hinter dem T-Stück eindreht, desto höher der Druckverlust – der Widerstand – desto weniger tröpfelt es, wenn alle anderen Größen ( R1 – R6) gleich sind.



R1 - R6 sind hierbei die unterschiedlichen Druckverluste von Pumpe zum ersten Topf bzw. von Topf zu Topf. R7 - R12 ist die besagte Einschraubtiefe und natürlich die Länge vom T-Stuck bis zum Spieß. Ich hab versucht, die Längen zw. den Töpfen möglichst gleich zu halten und auch die Schläuche ab dem T-Stück zum Spieß sind alle gleich. Genaugenommen hätte man alles genau berechnen können, aber dann nimmt man sich den Spaß, die Vorbetrachtungen experimentell zu bestätigen. Mit anderen Worten: planschen & basteln. (Ich hab schon überlegt, mir eine weitere Pumpe nur zum Spielen zu kaufen ...)



Vorher sollte man sich natürlich noch Gedanken machen, wie viel Wasser man für die Zeit braucht und wie viel pro Zeiteinheit verwendet werden soll. Danach ermittelt man dann die Pumpenlaufzeit und das Intervall. Das klingt allerdings einfacher, als es ist. Während die Zitronenbäume vermutlich auch die nächsten Jahre immer die gleiche Menge Wasser brauchen, war das mit den Tomaten nicht so. Als ich losfuhr, war deren Wasserbedarf gering. Nach einem Monat sind das richtige Büsche geworden, die definitiv ein größeres Angebot vertragen hätten ... Ganz ähnlich die Pfefferminze.

Die Praxis stimmte erstaunlich gut mit der Theorie überein. Dennoch hab ich das Ganze eine Woche getestet, bevor ich losgezogen bin und die Technik sich gänzlich selbst überließ. Das war am 30. Juli. Am 31. August bin ich zurückgekommen, und siehe da, alles funktionierte hervorragend.



Fazit: Wer sich nicht auf Nachbarn, Familie etc. in Sachen Blumengießen während der Abwesenheit verlassen will oder kann, der sollte mal einen Blick auf das Gerät riskieren. Wer (immer noch) gerne mit Leitungen, Pumpen und Wasser spielt, der kommt m.E. gar nicht am Kauf vorbei.

Comments powered by CComment